Poem: Der Nächte Werk

Der Nächte Werk

Die Wiesen schmatzen grün und durstig
Motoren brummeln heftig und rot
Klänge und Sänge beträufeln die Luft
Läuten bedeutend hin zur Nacht.

Müdigkeit schleicht sich auf meine Augen
Kribbelnd und nagend macht sie sich breit
Traumes Spiele spinnen ihr Werk
Fantasia Welten beginnen zu sinnen.

Hinauf gezerrt zur Lichterwelt
Im Meeresrauschen neu geboren
Versinke ich sinnlich in neuer Lieblichkeit.
Alles erschaffen, alles ist möglich.

Doch, ach schon mit der Morgensonne
Verengt der Abschied mir das Herz.
Beziehungsweise ich bin sau müde
Und habe keinen Bock aufzustehen.